Abtreibung in Vorarlberg - Wer kann mir helfen?

Fragen & Antworten

Abtreibung in Vorarlberg – Wer kann mir helfen?

Abtreibung in Vorarlberg – Wer kann mir helfen?

Eine ungewollte Schwangerschaft ist immer erst ein Schock. Gedanken wie „jetzt noch nicht oder es war doch nur ein One Night Stand“ gehen einem durch den Kopf. Es entstehen Ängste und man fragt sich, was wohl Eltern, Freunde oder die Nachbarn dazu sagen werden. Dann bist du vielleicht schnell bei dem Gedanken eine Abtreibung in Betracht zu ziehen. Aber dies ist nicht die einzige Möglichkeit.

Abtreibung in Vorarlberg, die einzige Möglichkeit?

Bitte reagiere nicht panisch, wenn Du ungewollt schwanger wirst, wir beraten dich gerne kostenlos. Du kannst uns über folgende E-Mail Adresse diskret und anonym deine Fragen stellen: direktberatung@virtuelle-assistenz.at
Telefon oder SMS: 0664 7900 014

 Schreib hier einfach eine Mail, damit Du die richtige Entscheidung treffen kannst.

Persönliche Meinung zur Beratung:

Direkt, sympathisch und individuell. Gut dass ich euch gefunden habe.
Lisa K.(14) über Lisa

Und dennoch: wer sich für eine Abtreibung in Vorarlberg entscheidet, sollte in aller erster Linie wissen, dass ein Schwangerschaftsabbruch in Österreich verboten ist. So regelt es das Strafgesetzbuch. Straffrei geht die Frau nur aus, wenn sie sich ausreichend ärztlich beraten lassen hat, der Abbruch in den ersten drei Monaten durchgeführt wird oder eine Medizinische Indikation bestehet. Der Originaltext aus dem Gesetzbuch ist hier zu finden §96, §97 

Aber beachte, dass ein Kind im Bauch der Mutter bereits in der 12. Schwangerschaftwoche (Österreichischer Gesetzestext: „Innerhalb der ersten drei Monate nach Beginn der Schwangerschaft §97) schon die Basis für die Entwicklung aller Organe angelegt hat und der Herzton via Ultraschall erkennbar ist. Ein Leben ist bereits entstanden und hat die Möglichkeit sogar in weiteren 10 Wochen so weit gereift zu sein, dass es als Frühgeburt gute Überlebenschancen hat.

Die maximale Abtreibungsfrist

Dennoch bietet die maximale Abtreibungsfrist ausreichend Gelegenheit sich damit zu beschäftigen, gibt es nicht doch einen Platz für ein Kind in deinem Leben. Lass dich bei entsprechenden Beratungsstellen ausreichend beraten, welche Möglichkeiten, Hilfen und finanzielle Unterstützungen es für dich geben kann.

Solltest du dich trotzdem gegen ein Kind entscheiden, dann sei Dir zum einen über die Kosten bewusst, denn bei einer Abtreibung in Vorarlberg wird die Krankenkasse die entsprechenden Kosten nicht tragen. Pauschal kostet der Schwangerschaftabbruch zwischen 490 und 530 Euro. Hierbei sind alle notwendigen Leistungen abgedeckt, die entsprechende ärztliche Beratung inklusive der Vorstellung der verschiedenen Abtreibungsmethoden sowie die notwendige medizinische Nachbetreuung.

Was passiert genau, wenn du dich für eine Abtreibung in Vorarlberg entscheidest?

In der Regel handelt es ich um einen ambulanten chirurgischen Eingriff. Dabei wird der Embryo aus der Gebärmutter abgesaugt mithilfe eines entsprechenden Absaugrohrs. Im Anschluss muss die Gebärmutter ausgeschabt werden, um Infektionen im Unterleib zu vermeiden.

Nach wenigen Stunden kann man dann schon wieder nach Hause, sollten allerdings Komplikationen auftreten, steht ein längerer Krankenhausaufenthalt an. Die medizinische Vorsorgung ist aber auf jeden Fall bei einer Abtreibung in Vorarlberg gegeben, fraglich ist nur, was es mit deinen Emotionen und deiner Psyche macht, wenn du diese Entscheidung getroffen und umgesetzt hast. Deshalb gilt sich wirklich ausreichend Gedanken zu machen und Rat wenn es sein muss auch anonym zu holen.

Neben dem chirurgischen Eingriff, der Absaugung, ist auch eine medikamentöse Abtreibung möglich, diese geht aber nur bis zur siebten Schwangerschaftswoche. Mit der Abtreibungspille (Mifigyne wird binnen drei Tagen ein Apport provoziert. Du musst mehrere Tabletten davon schlucken, bis durch das Auftreten einer starken Blutung der Embryo aus der Gebärmutter abgeht. Die Pille danach dagegen kann nur 3 Tage nach dem Geschlechtsverkehr genommen werden.

Hiermit wird ein Einnisten der Eizelle in der Gebärmutter verhindert. Auch dieser Weg ist keine Verhütungsvariante und sollte ebenfalls gut überlegt sein. Denn es ist zu beachten, dass jeder dieser Eingriffe, gleich ob medikamentös oder chirurgisch, starke psychische Folgen wie Angstzustände, Depressionen, Schuldgefühle sein eigenes Kind getötet zu haben, mit sich bringen kann.

Gleichfalls hat diese Entscheidung einen gravierenden Einfluss auf eine bestehende Partnerschaft. Weiterhin besteht bei späteren gewollten Schwangerschaften ein höheres Risiko einer Früh- oder gar Fehlgeburt. Auch eine dauerhafte Unfruchtbarkeit kann eine Folge bei einer Abtreibung in Vorarlberg sein.

Puls4 hatte zu einem Fall in Wien einen Betrag mit dem Titel „Nach Abtreibung im Krankenhaus: Gefährlicher Ärzte-Pfusch aufgedeckt“ der die Sicht von Betroffenen schildert. Die Patientenanwältin Sigrid Pilz beschreibt in diesem Beitrag Methoden, Hygiene und andere Aspekte zu diesem Thema.

Stefanie Weinberger

Stefanie Weinberger

Mein Name ist Stefanie und ich bin seit über 7 Jahren Arzthelferin in einer Praxis. Bitte reagiere nicht panisch, wenn Du ungewollt schwanger wirst, wir beraten dich gerne kostenlos. Du kannst uns über folgende E-Mail Adresse erreichen: direktberatung@virtuelle-assistenz.at.

More Posts

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*